Brandschutz

Der Nachweis eines ausreichenden Brandschutzes spielt bei der Entscheidung des Bauherrn für die Ausführung des Gebäudes in Holzbauweise eine wichtige Rolle. Anforderungen an den Brandschutz regeln zumeist die nationalen Bauvorschriften auf Grundlage der EU Bauprodukterichtlinie (CPD) – demnächst Bauprodukteverordnung (CPR).

Baustoffe

Egger OSB und Egger DHF sind bei einer Plattendicke 9 mm und einer Rohdichte > 600 kg/m³ gemäß EN 13986 ohne weiteren Nachweis (CWFT) in die Euroklasse D-s2, d0 – normal entflammbar einzustufen.

EGGER DHF Platten entsprechen gemäß Klassifizierungsbericht nach EN 13501-1 der Euroclass C-s2, d0. S2 entspricht der Einstufung „mit beschränkter Rauchfreisetzung“ und d0 entspricht der Einstufung „ohne brennendes Abtropfen/Abfallen“.

Die folgende Tabelle stellt die Einstufung von Holzwerkstoffen ohne zusätzliche Brandschutzausrüstung aufgrund ihrer Dichte und Stärke gemäß EN-konformer Herstellung ohne weitere Prüfungen, gemäß EN 13986 dar:

Plattenförmige

Holzwerkstoffe

EN

Minimale Dichte gem. EN

 

(kg/m3)

Minimale Stärke gem. EN

 

(mm)

Bezeichnung (ausgenommen Fußböden)

Bezeichnung für Fußböden

Spanplatten

EN 312

600

9

D-s2, d0

DFL-s1

Mitteldichte Faserplatten

EN 622-3

600

400

9

9

D-s2, d0

E, pass

DFL-s1

EFL

Weichfaserplatten

EN 622-4

250

9

E, pass

EFL

Mitteldichte Faserplatten (MDF)

EN 622-5

600

9

D-s2, d0

DFL-s1

OSB

EN 300

600

9

D-s2, d0

DFL-s1

Die Klassifikation von Holzwerkstoffen kann durch spezifische Behandlungen verbessert werden. Die durch solche Maßnahmen möglichen Klassifizierungen sind für Holzwerkstoffe Euroclass B oder C. Die Behandlung kann durch den Zusatz von Imprägnaten bei der Herstellung der Holzwerkstoffe oder durch entsprechende Oberflächenbehandlungen erfolgen. Grundsätzlich gilt, dass auch bei Weiterveredelungen das komplette Element geprüft und klassifiziert werden muss.

Übersicht Klassifizierung gemäß EUROCLASS

In der folgenden Tabelle sind die nach EN 13501-01 möglichen Werkstoffklassifizierungen den bisher gültigen nationalen Klassifizierungen der Werkstoffe gegenübergestellt.


Bauteile

Die Brandschutzvorschriften für Holzbauteile richten sich an europäischen Regelwerken aus, die die entsprechenden Schutzziele formulieren (z.B. REI). Aus dieser Klassifizierung eines Bauteils zuzüglich der genormten Angabe der Widerstandsdauer (30, 60, 90 ... Minuten) kann damit unmittelbar seine Leistungsfähigkeit abgeleitet werden.

  • R: Tragfähigkeit
  • E: Raumabschluss (Rauch- und Flammendichtheit)
  • I: isolierende Wirkung
  • M: mechanische Beanspruchung für Brandwände
  • K: Kapselkriterium

Beispiel
Eine Wandkonstruktion mit den Prüfergebnissen 96Minuten R, 75 Minuten E, 40 Minuten I könnte wiefolgt klassifiziert werden: REI 30 / EI 30 / E 60 / R 90. Die Klassifizierung des Brandverhaltens von Bauteilen erfolgt auf Grundlage der EN 13501-2. Für die Anwendung können weitere nationale bauaufsichtliche Verwendbarkeitsnachweise erforderlich sein.

Gut zu Wissen
Gut zu Wissen
Gut zu Wissen

Deutschland /Schweiz: EGGER OSB 3 E0, EGGER OSB 4 TOP und EGGER DHF können in allen in DIN 4102-4, „Brandschutz von Baustoffen und Bauteilen“ angegebenen Konstruktionen eingesetzt werden, wo zur Beplankung Holzwerkstoffe mit einer mittleren Rohdichte p > 600 kg/m³ erforderlich sind.